Das WC als Pausenraum

Soziale Raumstrukturen hinterfragen und umdeuten

Léa Burger

Welcher Ort kommt Ihnen in den Sinn, wenn Sie einen Pausenraum benennen müssten? Ist es das Bildschirmfoto 2015-11-01 um 11.33.05Schlafzimmer, die Raucherecke vor dem Büro oder der weitläufige Schulhof gleich ums Eck? In jedem Fall ist es ein Ort, der erst in Bezugnahme und Abgrenzung zu anderen Gesellschaftsräumen als möglicher Pausenraum fungiert. Oder anders gesagt, sind Räume nicht einfach da, sondern werden durch Bedeutungszuschreibungen einerseits und durch unsere Nutzungen andererseits hervorgebracht: Indem wir einen Ort als ‹Pausenraum› bezeichnen, wissen wir, dass in diesem Raum nicht gearbeitet werden soll. Weil wir darin tatsächlich nicht arbeiten, Bildschirmfoto 2015-11-01 um 11.32.42(re)produzieren wir im selben Moment diese Bedeutung. Mit diesen Vorüberlegungen als Navigationslinien im Hinterkopf begebe ich mich auf Spurensuche nach dem idealen Pausenraum.

ganzen Beitrag lesen (PDF)

 

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Artikel, zum Heft veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s