Erdbeeren

Als ich ein Kind war, entdeckte ich, dass neben dem Grab meiner Familie Walderdbeeren wuchsen. Meine Großmutter erzählte mir, dass ihre dort begrabene Mutter ab und zu des nächtens aus dem Grab fasste, um sich die Zeit bis zum → Jüngsten Tag zu versüssen. Ich habe mich nie an diesen Erdbeeren vergriffen.

(Franziska Holzfurtner, FAMA 1_2016: Auferstehung)
Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Auferstehung, Glossar feministisch-theologischer Denkereien veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s