Leben nach dem Tod (individuell)

Im Zusammenhang mit dem, was man im Westen für asiatische Religionen hält, entstand auch die Idee, dass die individuelle → Seele sich im → Himmel in eine große Seele auflöse, mit Gott eins werde, also ihre Individualität verliere. Das wäre aber ein lahmer Gott, der nach all dem Stress dann doch wieder nur mit sich selbst in Ewigkeit leben und sich selbst feiern will. Wie soll das zusammengehen, dass Gott jeden von uns einzeln liebt, aber am Ende in einen einzigen Seelenbrei zusammen manscht? Hier lässt sich beobachten, wie man sich bei dem Versuch, durch Exotismus intellektueller zu wirken, verhaspelt, so dass am Ende nichts mehr zusammenpasst.

(Franziska Holzfurtner, FAMA 1_2016: Auferstehung)
Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Auferstehung, Glossar feministisch-theologischer Denkereien abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s