Volk-Gottes-Bubble

Fehler beim Streben nach Reichweite

Hanna Jacobs

«Je schlimmer das Internet wird, desto mehr scheinen wir danach zu verlangen.» schreibt die amerikanische Autorin Jia Tolentino über die Entwicklung des Internets in den letzten 20 Jahren. Das Internet ist ein Ort der Vernetzung, der Austausch über jede Entfernung hinweg ermöglicht, der jedoch zunehmend durch Hate Speech, personalisierte Werbung und Bots unwirtlich wird. Eine virulente Frage ist derzeit, wie die Vorteile dieses basisdemokratischen Mediums, das jede_r mit Internetanschluss nicht nur nutzen, sondern auch gestalten kann, vor der Manipulation durch Autokrat_innen und Grosskonzerne gerettet werden kann.

Auch die Kirchen verlangt es danach mitzumischen. Von einzelnen Blogger_innen abgesehen, ist der deutschsprachige christliche Mainstream spät eingestiegen in das Spiel um Likes und Klickzahlen, in denen sich bemisst, wonach jede_r online strebt: Reichweite.

Ganzen Beitrag als PDF lesen.

Dieser Beitrag wurde unter Hinweise und Tipps ohne Heftbezug veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s