„Da wäre noch so ein Thema …“

Vom mühsamen Sprechen über eigene Sexuelle Wünsche

Andrea Gross

Als ich 2010 im Rahmen meiner Ausbildung zur Paar- und Familientherapeutin ein Arbeitsblatt mit dem Titel «Mein sexuelles Wunschszenario» vorgelegt bekam, war ich einigermassen verunsichert. Klar, ich wusste, was mir und meinem Körper gefällt, aber das jetzt in Worten formulieren … und dies im halböffentlichen Raum vor Kurskolleg*innen?

Es herrscht nach meinem Erleben ein moderater, sympathischer «Pippi-Langstrumpf-Egoismus»: Ich mache mir die Welt, wie sie mir gefällt. Dieser führt jedoch auch zu schwierigen partnerschaftlichen Situationen. Denn: die Freiheit der Befriedigung eigener Wünsche endet stets an der Freiheit des Sexualpartners für seine eigenen Wünsche.
Dieser Beitrag wurde unter Artikel, Hinweise und Tipps ohne Heftbezug, zum Heft abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s